Top 10 Orte

Top 10 Orte | Nix mehr für diesen fast vergangenen Sommer, aber mit Sicherheit etwas für 2016: Die folgenden Top 10 Orte sollten Sie wenigstens einmal in ihrem Leben besucht haben; warum nicht nächstes Jahr?

Grand Canyon, USA

Grand Canyon, Arizona, USA
Grand Canyon, Arizona, USA. Bewundern sie eine komplett erhaltene mittelalterliche Stadt.

1. Platz: Grand Canyon, Arizona, USA. Atemberaubend – zumindest wenn keine Wolken im Tal hängen.


Grosse Mauer, China

Grosse Mauer, China
Die Grosse Mauer in China ist das längste Bauwerk der Welt.

2. Platz: Grosse Mauer, China. Das längste Bauwerk der Welt. Es hatte zwar militärisch gesehen komplett versagt, weil diejenigen die eindringen wollten, fanden einen Weg über die Mauer. Aber kein anderer von Menschen geschaffener Bau wird jemals diese Dimension erreichen.


Paris, Frankreich

Paris, Frankreich
Paris, Frankreich.

3. Platz: Paris, Frankreich. Architekten und komischerweise auch Politiker machen in dieser Stadt seit 333 Jahren alles richtig. Paris ist und bleibt die Musterschülerin, wenn es um konzeptionellen Städtebau mit Herz und Verstand geht.


Angkor Wat, Kambodia

Angkor Wat, Kambodia
Angkor Wat: bereits im 12. Jahrhundert erbaut und dann vergessen. 1908 wiederentdeckt.

4. Platz: Angkor Wat, Kambodia. Die Rekonstruktion dieses einzigartigen antiken Ortes begann bereits 1908 durch die Franzosen. Heute arbeiten auch indische, chinesische, deutsche und amerikanische Restauratoren im Mega-Projekt. 1993 wurden dort 7650 Touristen gezählt. 2013 waren es dann schon über eine Million.


Great Barrier Reef, Australien

Great Barrier Reef, Australien
Manhattan: Empire State Building, Grand Central, Liberty-Statue, Wallstreet und Central-Park.

5. Platz: Great Barrier Reef, Australien. Das längste Korallenriff der Welt. Es besteht aus 2900 einzelnen Riffs, zählt 900 Inseln und erstreckt sich über 2300 Kilometer entlang des australischen Bundesstaates Queensland.


Pyramiden von Giza, Ägypten

Pyramiden von Giza, Ägypten
Pyramiden von Giza, Ägypten.

6. Platz: Pyramiden von Giza, Ägypten. Da müssen wir nicht viel schreiben. Ist ein Muss. Hoffen wir mal, das Ägypten sich schnell stabilisiert und der Tourismus wieder anrollen kann.


Machu Picchu, Peru

Machu Picchu, Peru
Machu Picchu. Foto: Martin St. Amant. Lizensiert unter CC BY-SA 3.0 Wikipedia Commons

7. Platz: Machu Picchu, Peru. Eine Inka-Siedlung aus dem 15. Jahrhundert. Das besondere: sie liegt in 2430 Metern Höhe. Als Vergleich: unsere Zugspitze misst 2960 Meter. Gott-sei-Dank liegt Machu Picchu nicht allzu weit entfernt vom Äquator ;)


Iguazu Wasserfälle, Argentinien/Brasilien

Iguazu Wasserfälle, Argentinien/Brasilien
Iguazu Wasserfälle, Argentinien/Brasilien – sind höher und grösser als die Niagara-Fälle.

8. Platz: Iguazu Wasserfälle, Argentinien/Brasilien. In den Subtropen gelegen bietet dieser Ort so einiges an Natur; viel Wasser, aber auch Jaguare, Tapire, Kaymane, Affen und Regenwald soweit das Auge reicht.


Milford Sound, Neuseeland

San Francisco
Milford Sound, Neuseeland.

9. Platz: Milford Sound in Neuseeland. Der Fjord toppt die Konkurrenz aus Norwegen. Befindet sich am südlichen Ende der Südinsel von Neuseeland. Also weiter weg von Europa kann eigentlich nichts mehr liegen. Trotzdem müssen Sie dahin, auch wenn es 25-Stunden-Flugzeit sind.


Ranthambore, Indien

Lissabon
Tiger-Safari in Ranthambore, Indien.

10. Platz: Tiger-Safari in Ranthambore, Indien. Hätten Sie nicht gedacht! Statt Ihnen New York oder Niagara zu empfehlen, schicken wir Sie nach Indien. Knapp 7 Autostunden südlich von New Delhi liegt der Ranthambore National Park, indem Sie tatsächlich wild lebende Tiger vor die Linse kriegen werden. Einmal im Leben sollten Sie da irgendwie hinkommen, koste es was es wolle. Ok. Das waren unsere Top 10 Orte :)

Halong Bay Flut

Halong Bay Flut | Interessiert bei uns wahrscheinlich keine Sau; wir bringen es trotzdem mal als Nachricht: Das wohl einzige ernstzunehmende Urlaubsparadies im ansonsten von Touristen eher gemiedenen Vietnam steht unter Wasser. Die malerische Halong Bay erlebte dank Hurrikan „Kujira“ die schlimmsten Regenfälle seit 40 Jahren. Bisher melden verschiedene vietnamesische Nachrichtenagenturen 14 Tote – vorwiegend Frauen und Kinder. Viele weitere Einwohner der Region werden noch vermisst. 2260 Haushalte sind komplett abgesoffen. Das Auge des Hurrikan erreichte am 24. Juli die Küste Nord-Vietnams. Es kam zu zahlreichen Erdrutschen, bis zu 2 Meter hohen Überschwemmungen und einem geschätzten Schaden von 5,1 Milliarden US-Dollar. Etwa 1500 Touristen, die sich momentan in Vietnams Halong Bay aufhalten, haben keine Chance wegzukommen. Der Strassenverkehr ist lahmgelegt. Aufgrund weiterhin anhaltender Regenfälle in der Region um Halong Bay kann vorerst noch keine Entwarnung gegeben werden.

Halong Bay Flut

Halong Bay Flut
Halong Bay Flut: Aus Strassen wurden reissende Flüsse.
Halong Bay Flut
Halong Bay Flut: Sämtliche Flüsse traten über ihre Ufer.
Halong Bay Flut
Halong Bay Flut: Grafik zeigt Bewegung des Hurrikan „Kujira“.
Halong Bay Flut
Halong Bay Flut: 2260 Haushalte stehen unter Wasser.
Halong Bay Flut
Halong Bay: So idyllisch sieht es dort normalerweise aus.